Geschrieben am

Wachregiment Berlin.

Unveröffentlichte Aufnahmen vom Wachregiment Berlin.

Die Ursprünge der Großdeutschland-Verbände liegen beim Wachregiment Berlin.

Im April 1939 wurde dem Wachregiment der Name Infanterie-Regiment „Großdeutschland“ verliehen.

Aus diesem und dem Infanterie-Lehr-Regiment Berlin-Döberitz wurde das Infanterie-Regiment Großdeutschland als motorisiertes Regiment aufgestellt, das aus vier Bataillonen bestand. Im August musste der neu aufgestellte Verband ein Führerbegleitkommando direkt an Hitler abgeben, zu dessen Schutz und der Bewachung des Führerhauprquartiers und der Reichskanzlei.  Nachdem im Oktober 1939 die Einheit auf den Truppenübungsplatz Grafenwöhr zur weiteren Zusammenführung und Abschluss der Umgliederung verlegt worden war, wurde das neue Regiment wiederum im November 1939 in den Westerwald nach Montabaur und Westerburg zur Reserve der Heeresgruppe A verlegt.

Die hier gezeigte Sammlung ist eine äußerst seltene Dokumentation und ist im Besitz von Edmund Bohr.

Der Preis pro Originalfoto ist 75,00 EURO

Der Preis der gesamten Sammlung ist 2400,00 EURO

 

Führerbegleitkommando in Berlin.

Der Rittmeiser von Richthofen wird zum Invalidenfriedhof überführt.

Aufnahme im Schloss Sanssoucie in Potsdam, 1938.

Bewachung der Parade zuz Ehren von Benito Mussolini 1938.

Ehrenkomanie für den Ungarischen Präsident Horty.

Marsch an der neuen Wache unter den Linden.

Marsch des Führerbegleitkommandos unter den Linden.

 

Unter den Linden. Berlin bei Nacht 1938.

Wachablösung an der Reichskanzlei.

 

Präsident Horty an der Reichskanzlei.

Ruhepause in Döberitz.

Ehrenkompanie 1938.

Wachablösung an der reichskanzlei.

Wache an der Reichskanzlei.

Vorbeifahrt an der Ehrenkompanie, Staatspräsident Emil Hácha.

 

An der Reichskanzlei.

ehrentag in Uniform der Preuusen aus der Zeit vom „alten Fritz“

Ehrenkompanie für Staatspräsident Emil Hácha.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.